Angekommen

So, wird mal Zeit, dass ich die Welt da draußen mal auf den neusten Stand bringe..

Bin Donnerstag früh hier angekommen, nachdem der australische Zoll meinen Koffer beim Röntgen drei Mal hin- und zurückgefahren hat und drei Zollbeamte die Bilder mit "Looks very interesting" quittiert haben durfte ich dann doch ohne weitere Umstände weiter (zu dem Zeitpunkt war ich seit über 36 Stunden wach - man kann sich ausmalen wie viel Lust ich hatte, den Koffer, den ich vor der Abreise nur mit Mühe schließen konnte, aufzumachen und mich für was auch immer zu rechtfertigen).

Begrüßt wurde ich von einigen netten Leuten der Griffith University und nach etwas Wartezeit wurde ich zusammen mit einigen anderen Studenten zum Hostel gefahren.

Am Flughafen habe ich mich mit deutschen unterhalten, im Transferauto zum Hostel saßen nur deutschsprachige und im Hostel angekommen begegneten mir - nur deutsche! Auslandssemester? Englisch sprechen? Fehlanzeige!

Naja, es hatte einige Vorteile, z.B. war einer, der schon länger da war so nett und hat uns das Wichtigste gezeigt (Einkaufszentrum, Handyladen, Wohnungsangebote, Strand...).

In den nächsten Tagen haben Mareike und ich gleich das Wichtigste abgehakt: neue SIM-Karte fürs Handy, australisches Biert probiert, alle Wohnungsangebote abgeklappert, australisches Bier probiert, Studentenausweis abgeholt, irisches Bier probiert.. und jetzt bin ich hier. In einem etwa 12m² großen Zimmer in einer schönen, gut ausgestatteten Wohnung in einer geilen Wohngegend nicht weit von der Uni entfernt. 

In die Nähe der Uni ziehen, wenn man auch an den Strand ziehen könnte? Jaaha! Einige dürften sich fragen warum, also:

Wohnungen am Strand sind entweder teuer, oder versifft, oder versifft und teuer oder mit dem Nahverkehr nicht zu erreichen (ich erinnere mich an einen heißen Tag an dem wir irgendwo im nirgendwo herumgelaufen sind und nach einer Bushaltestelle gesucht haben, die von Bussen öfter als ein Mal pro Tag frequentiert wird... Zur Erinnerung an den Tag habe ich eine Blase am Fuß.).

Außerdem sei an der Stelle anzumerken, dass auch für australische Busse das Motto "No Worries!" gilt. Im Klartext heißt das: Verspätungen von etwa 5 bis 20 Minuten sind normal, manchmal kommt ein Bus aber auch gar nicht und manchmal - so, wie dieses Wochenende - hält der Bus nicht, sondern fährt einfach weiter...

Und deshalb dann doch lieber in die Nähe der Uni und dann am Wochenende zum Strand pendeln.

22.7.08 15:08

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen