Byron Bay Rückblick II

Heute hieß es um 7:45 wieder: Aufstehen und fertigmachen! Surfen stand für heute auf dem Plan. Und auch weiterhin: Regen, Regen, Regen und Wind.

Wir wurden in Kleingruppen (~12) aufgeteilt und wurden dann zum Strand gefahren (nebenbei gesagt: nur im Bikini, weil man sowieso nicht mehr unter den Neoprenanzug anziehen sollte und, weil

1.je mehr man mitnimmt, umso mehr wird nass und

2. zu dem Zeitpunkt sowieso alles nass war

Dann hieß es erstmal aufwärmen und Trockenübungen im Sand machen.. einer der Surflehrer ist Schweizer, der vor 5 Jahren ausgewandert ist und der andere ist ein Amerikaner, der das gleiche vor etwa 10 Jahren gemacht hat.. man kriegt hier wirklich das Gefühl, dass das ganze Land aus Auswanderern bzw Ausländern besteht, die zum Studieren/Arbeiten etc hier sind...

Leider war die Surfstunde etwas beschnitten, da wegen der hohen Wellen nicht alle auf ein Mal ins Wasser konnten, sondern immer nur zwei.. somit haben wir effektiv zwar mehr Zeit beim Schlangestehen verbracht, als beim Surfen, aber Spaß gemacht hat es trotzdem! Beim letzten Durchgang ("Now we'll look for a very nice wave for you" "I'm not that good yet.." "Oh, you'll get there" ) hab ichs sogar geschafft zu stehen 

Ich werds auf jeden Fall nochmal machen, diesmal wohl aber im Surfers Paradise und bei gutem Wetter.. mal gucken, was das so kostet. Ein eigenes Brett und Neoprenanzug sind auf jeden Fall zu teuer (etwa 250 und 80 Euro).

 

Nachmittags sind wir dann noch mit ein paar Mädels in die Stadt gegangen, um zu shoppen, aber ich hab festgestellt, dass ich wohl doch eher im Outlet shoppen sollte. (Pullover 80 Euro, Hosen auch vergleichbar)

We'll see.

25.7.08 12:01

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen